Konfirmation

Teenies

14-Jährige sind cool, kratzbürstig und sehr liebebedürftig - kurz gesagt: in der Pubertät. In diese Zeit des Suchens fällt die Konfirmation – ein großes Fest, nicht nur für die Jugendlichen.

Der Konfirmationsgottesdienst wird als Abschluss des Konfirmandenunterrichts gefeiert. Davor ein Jahr Konfirmandenunterricht: zusätzliche Verpflichtungen, manchen Verzicht und - meistens – sehr viel Spaß

Und woher kommt dieses Wort "Konfirmation"? Von der lateinischen Wortbedeutung "Bestärkung" bzw. "Bestätigung" heißt das:
Zum einen bekräftigt Gott sein "Ja", das er in der Taufe gegeben hat. Im Konfirmationsgottesdienst kommt dies besonders bei der Einsegnung zum Ausdruck: Die Konfirmand*innen werden unter Handauflegung gesegnet und sie erfahren so den Zuspruch Gottes. Danach erhalten sie ein Bibelwort als Konfirmationsdenkspruch. In der Zeit davor suchen sie sich diesen Bibelvers bei uns in "NeuSteinHofen" selbst aus: Was wichtig ist für sie oder für ihn! Ob Frieden, Bewahrung der Schöpfung, Gerechtigkeit, Liebe oder Wahrheit, oder, oder oder.

Zum andern werden die Konfirmanden auf ihren eigenen Glauben angesprochen und sollen ihrerseits Ja zu Gott und ihrer Kirche sagen.
Mit der Gemeinde stimmen sie in das Glaubensbekenntnis ein. Und: Die Konfirmand*innen gestalten den Konfirmationsgottesdienst mit. Sie können etwas sagen - nicht viele Erwachsene sind so mutig, im Gottesdienst selbst etwas zu sagen...

Jugendliche, die im nächsten Schuljahr die 8. Klasse besuchen, werden im Frühjahr eingeladen mit ihren Eltern zum Info-Abend für mögliche KonfirmandInnen zu kommen. Den Termin erfahren Sie über das Gemeindebüro.